Sommerwind aus Noro Taiyo 4ply #48

Das Cape, das ihr schon von hier kennt, musste unbedingt noch einmal aus einer anderen Farbe her, aus Noro Taiyo 4ply #48. Einfach schön diese Sommerfarben, die Erinnerungen an das Meer, die Dünen, den Sandstrand mit angespülten Muscheln wachrufen; diesmal eher nicht an den Süden, sondern an die Nord- oder Ostsee. Hier ein paar Bilder, die euch helfen, nicht aus der Urlaubsstimmung zu kommen.

Zugang zu Strand und Meer mit Holzpfählen und Dünengras
Zugang zu Strand und Meer mit Holzpfählen und Dünengras
Der Farbrapport der Noro Taiyo 4ply #48
Der Farbrapport der Noro Taiyo 4ply #48
Reetgedecktes Haus an grüner Wiese mit violett-blühenden Stauden
Reetgedecktes Haus an grüner Wiese mit violett-blühenden Stauden

Über das Cape aus Noro Taiyo 4ply #48

Das Häkelmuster und die Größe sind identisch mit dem Cape aus der Farbe #30 des anderen Beitrages. Aus diesem Grund kann ich all die schönen Dinge mit ihm machen, die ich bereits dort beschrieben habe. Bei den Fotos unten zeige ich dir hier zusätzlich die Anwendung als Schulterwärmer (die bei der Taiyo 4ply #30 nicht zu sehen war), mit dem langen Teil nach vorn, was wie ein Jacke aussieht. Wenn das Cape umgedreht wird, dann ergibt sich vorn die Anmutung eines Tuches und hinten hängt es wie eine Stola. Das wirkt sehr elegant, wie du unten auf dem blauen Kleid sehen kannst.

Teil aus Noro Taiyo 4ply #48 als Schal getragen #noromanic #simplywalter Das Cape aus Noro Taiyo 4ply #48 als Umhang nach vorn getragen #noromanic #simplywalter
Cape aus Noro Taiyo 4ply #48 als Stola getragen - www.simplywalter.biz/noromaniac Voderansicht des Capes aus Noro Taiyo 4ply #48 als Stola getragen #noromanic #simplywalter
Überwurf aus Noro Taiyo 4ply #48 #noromanic #simplywalter So spektakulär kann ein einfaches Netz-Cape wirken, wenn man es wie eine Stola trägt. Gesehen bei www.simplywalter.biz/noromaniac/projects/
Das Noro Taiyo 4ply #48 Netzteil als Schal gewickelt www.simplywalter.biz/noromaniac/projects/

Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön …

Ausprobiert habe ich das Teil auch schon. Wer ganz genau hingeschaut hat, konnte es bereits im vorherigen Artikel über den „Traum vom mediterranen Meer“ auf dem ersten Foto aus meiner blauen Tasche mit dem zünftigen Fischeingriff hervorlugen sehen. Das war auf der Rückfahrt einer Bootstour, auf der es am Nachmittag ziemlich kühl wurde. So konnte ich das Cape als Schal tragen, indem ich es doppelt um den Hals legte und durch die offen gelassene Stelle das andere Ende steckte.

Die Hinfahrt unseres Ausfluges war sonnig aber windig, wie so oft auf dem Dampfer. Für solch eine Situation ist so ein leichtes Teil genau richtig: luftig und trotzdem leicht wärmend.

Auf den folgenden Fotos kannst du sehen, wie ich das Cape am liebsten trage: als Poncho schräg umgehangen, so entsteht eine leichte Asymmetrie. Auf der einen Seite geht es bis zum Ellenbogen, auf der anderen fast bis zum Handgelenk.

Katrin mit ihrem Cape Sommerwind aus Noro Taiyo 4ply #48 #noromaniac #simplywalter
Katrin freut sich auf die Bootstour mit ihrem neuen Netz-Cape aus Noro Taiyo 4ply #48 #noromaniac #simplywalter

Zu sehen sind die 50g-Knäuel der Noro Taiyo 4ply #48
Die Knäuel der Noro Taiyo 4ply #48 (für das Cape reichen 175-200 Gramm), deren Farben an Meer und Strand erinnern. Findest du nicht?

Ohoy ... ahoi ... ein Gruß von der See #simplywalter #KatrinWalter

Ahoi!*

Und was sagst du zu dem Teil? Freue mich auf deinen Kommentar weiter unten 🙂

Fotos Landschaft: Pixabay. Andere Fotos: Katrin Walter – simply walter

*Wenn es stimmt, dass der Gruß (ursprünglich Ohoy) aufgrund des Ausspruchs eines Kapitäns an einen Matrosen geboren wurde, weil dieser in seinen neuen Klamotten wie ein Romney-Schaf aussah, wie es hier in Wikipedia steht, dann wäre wieder der Bogen zum Norogarn gespannt, das im Fall von Noro Taiyo 4ply aus 50 % Baumwolle, 17 % Wolle, 17 % Polyamid und 16 % Seide besteht.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

8 Comments

    1. Danke Sprosse. Stimmt, das Muster ist wie ein Vexierbild: Man kann Muscheln oder Quallen in den massiven Stäbchen sehen oder in den fünf, im Kreis angeordneten Löchern fünfblättrige Blüten entdecken. Genial dein Blick. Danke und Ahoi!

  1. Majo

    Ahoi auch von mir,
    ich sehe auch eher die Muscheln im Muster, so wie Sprosse, und das passt doch super: Muscheln, Meer und Sommerwind bzw. von mir aus, darf es auch eine MeeresBrise (ohne Sommer) sein, denn am Meer ist es doch zu jeder Jahreszeit so schön … (da möchte ich öfter hin und nicht immer nur auf den Sommer warten müssen) … genau so schön, wie auch das Cape in diesen Farben geworden ist und der Beitrag dazu. Danke, dass wir wieder teilhaben dürfen und bitte weiter so.
    Einen schönen Restsommer für Alle!

    1. Du hast recht, Majo … eine Meeresbrise kann man sich immer um die Nase wehen lassen. Ich denke, dass wir das im September auch noch machen werden. Bei dem ersten Bild oben bekommt man auch so viel Lust, gleich loszufahren, finde ich.

  2. Soleaealos

    Habe gerade die Blumenkette mit dieser außergewöhnlichen Blume entdeckt. Ich vermute sie ist auch aus deiner Hand entstanden. Sie ist wunderschön und passt einfach genial zum Cape.

    1. Hallo Soleaealos,
      die Blume am Häkelband habe ich schon hier (https://www.simplywalter.biz/noromaniac/traum-vom-mediterranen-meer-noro-taiyo-sport-9/) getragen und diese Blüte entstand auch zusammen mit dem Pullover aus Noro Taiyo Sport „Traum vom mediterranen Meer“ aus dem Dibadu-Garn und Ito Tetsu (aus 61% Seide und 39% Edelstahl).
      Mit dem Ito Tetsu kann man schöne und ungewöhnliche filigrane Dinge tun, die gleichzeitig durch den Edelstahl etwas Stand haben.
      Bis zum nächsten Mal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.