Noro Kagayaki – Füllig-weiches Übergangsgarn mit tweediger Anmutung

Noro Kagayaki Garn-Zusammensetzung: 45% Wolle, 24%Baumwolle, 18%Seide, 18% Viskose
Einheit: 100 g
Lauflänge: 200 m / 100 g
Empf. Nadelstärke: 4,5 – 5,0 mm
Maschenprobe: ca. 14-16 Maschen x 22-24 Reihen = 10 x 10 cm
Verkaufspreis pro Einheit: 19,95 Euro
Eingeführt von Noro/KFI*: im Frühling/Sommer 2018

Der Name Kagayaki

Kagayaki [かがやき] bedeutet so viel wie Scheinen, Funkeln, Glühen und wahrscheinlich sind damit deine Augen gemeint, wenn du ein Strickteil aus Noro Kagayaki trägst, denn dieses Garn ist so unglaublich weich und hat trotzdem einen schönen Stand. Ich würde es in jedem Fall versticken, denn zum Verhäkeln wäre es viel zu schade, da dann die ganze Geschmeidigkeit flöten geht.

Subtiler Glanz ganz ohne Gloria

Die Noro Kagayaki ist ein perfektes Übergangsgarn aber auch für kühle Sommerabende (wo es sie denn noch gibt) geeignet. Es besteht aus der bewährten Wolle-Seide-Mischung, nur mischt Noro hier noch zwei Pflanzenfasern hinzu, die das Garn wunderbar leicht machen. Der Wollanteil mit 45% gibt diesem Norogarn eine griffig-geschmeidige Fülle und man will es schon als Garnknäuel gar nicht mehr loslassen, so sehr schmeichelt es der Hand. Währenddessen verleihen die Seide und die Viskose einen subtilen Glanz. Der Seide- und Viskoseanteil beträgt zusammen 38% und es sind genau die Fasern, auf denen Farben so richtig zum Leuchten (oder eben Scheinen oder Glühen) kommen …  und damit haben wir jetzt wohl auch das Geheimnis um den Namen wirklich gelüftet. Die Baumwolle und Viskose machen das Garn zudem atmungsaktiv.

Im Spannungsfeld zwischen rustikal und soft

Das Garn Noro Kagayaki bringt also Glanz in jede Hütte, doch sein größter Schatz ist die unglaubliche Weichheit, die jeder Haut schmeichelt. Der Griff ist wirklich traumhaft und das Garn lässt sich sehr gut verarbeiten. Ab und an ist es nicht ganz verzwirnt und ergibt im Strickbild dann kleine, weiche Noppen. Das Garn ist aber ziemlich reißfest. Die gestrickte Oberfläche wirkt leicht unruhig-meliert und damit Tweed ähnlich, auch weil die Farben der Nebenstreifen punktuell bis in die nächste übergehen. Aus diesem Grund gibt es eine gewisse Spannung zwischen der tweedigen Anmutung, dem leichten Glanz und der extremen Softness des Garns. Genau das macht es zu einem wirklich neuen, völlig eigenständigen Garn von Noro.

„Fünfe gerade sein lassen“ oder Ideen, Tipps  und Vergleiche für ein unvergleichliches Garn

Im Aussehen erinnert es ein wenig oder sogar etwas mehr an die Noro Taiyo, auch wenn die Taiyo viel bunter daherkommt. Wer also von der Noro Taiyo begeistert ist, wird auch die Qualität von Noro Kagayaki lieben, dessen Griff noch sehr viel weicher ist. Darum kann ich es mir auch besonders gut für Baby- und Kinderkleidung vorstellen. Bei kleinen Größen hast du dann auch den Vorteil, dass du pro Teil jede Farbe des Farbverlaufs nur einmal (was schicker wirkt) erwischst. Die Kagayaki hat davon nämlich leider nur vier bis fünf Farben im Rapport.

Persönlich finde ich diese Blockstreifen für große Größen nicht so vorteilhaft und liebe es bunter oder eben dann mit noch breiteren Streifen. Mit ein paar Tricks kann man jedoch auch auf großen Teilen, eine interessanten Farbverlauf hinbekommen, wie du hier, im Magnolia-Pullover-Projekt von Noromaniac sehen kannst. Von der Garnqualität bin ich vollkommen begeistert, hätte mir nur einen längeren Rapport (noch breitere Steifen) und/oder vielleicht noch ein bis zwei weitere Farben gewünscht.

Mit seiner Lauflänge von 200 Metern auf 100 Gramm ist es ein Medium-Garn mit Garnstärke 4, auch genannt Worsted oder Aran nach der Lauflänge. Ich habe es aber auch schon unter der Einordnung „Chunky“ gesehen.

Meine Empfehlung: Das Garn lieber stricken, um seine Softness zu erhalten; und es reicht, die Noro Kagayaki mit den kleineren der angegebenen Nadeln zu stricken, also der Nadelstärke 4,5.  

Die Farben der Noro Kagayaki

Das Garn gibt es in vierzehn verschiedenen Farbrapporten mit knalligen Farben, wobei jeder Rapport, wie bereits geschrieben, jeweils nur bis fünf Farben in fast gleich breiten Streifen umfasst. Die Nummerierung bei den vierzehn Tönen ist nicht fortlaufend und ich habe dir die Wollnamen mit dazu geschrieben, japanische Orte, die Eisaku Noro und sein Team wohl zu den Farben inspiriert haben.

Yokohama Noro Kagayaki 01 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#01 Yokohama
Kamagaya Noro Kagayaki 03 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#03 Kamagaya
Okinawa Noro Kagayaki 04 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#04 Okinawa
Matsyama Noro Kagayaki 05 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#05 Matsyama
Chikushino Noro Kagayaki 06 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#06 Chikushino
Asakura Noro Kagayaki 07 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#07 Asakura
Kitakata Noro Kagayaki 08 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#08 Kitakata
Hanabatake Noro Kagayaki 16 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#16 Hanabatake (heisst Blumengarten)
Yanagawa Noro Kagayaki 17 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#17 Yanagawa
Fushimi Noro Kagayaki 18 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#18 Fushimi
Chichibu Noro Kagayaki 19 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#19 Chichibu
Omitama Noro Kagayaki 20 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#20 Omitama
Sapporo Noro Kagayaki 27 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#27 Sapporo
Amakusa Noro Kagayaki 31 - Noromaniac. Foto: Knitting Fever
#31 Amakusa

Die aktuell verfügbaren Farben auf dem Markt kannst du immer direkt bei Knittingfever einsehen.

Ein paar Impressionen der Noro Kagayaki verstrickt

Von diesem Garn gibt es noch nicht so viele Modelle. Die Projekte von Noromaniac kannst du unter diesem Link bewundern. Und hier ein paar Bilder von  anderen Designern:

Decke designed von Irina Poludnenko aus NORO Kagayaki #3 und #5. Foto: Noro Magazine. Noromaniac
Decke designed von Irina Poludnenko aus Noro Kagayaki #3 und #5. Foto: Noro Magazine
Loop designed von Pat Strong aus Noro Kagayaki #5. Foto: Noro Magazine. Noromaniac
Loop designed von Pat Strong aus Noro Kagayaki #5. Foto: Noro Magazine
Ärmelloses Top designed vom Noro Design Team aus Noro Kagayaki #4. Foto: Noro. Noromaniac
Ärmelloses Top designed vom Noro Design Team aus Noro Kagayaki #4. Foto: Noro
Shirt designed vom NORO Design Team aus Kagayaki #6. Foto: Noro. Noromaniac
Shirt designed vom NORO Design Team aus Kagayaki #6. Foto: Noro
Noro Kagayaki #6 Das Shirt ausgestellt auf der H+H in Köln. Foto: Katrin Walter - Noromaniac
Detail der Noro Kagayaki #6 des Shirts ausgestellt auf der H+H in Köln. Foto: Katrin Walter
Raglanpullover für Herren designed von Matthew Schrank aus NORO Kagayaki #3 and #8. Foto: Noro Magazine. Noromaniac
Raglanpullover für Herren designed von Matthew Schrank aus NORO Kagayaki #3 and #8. Foto: Noro Magazine
Mit Lykke-Nadeln Noro Kagayaki #17 angestrickt. Foto: Katrin Walter - Noromaniac
Erstes Anstricken der Noro Kagayaki #17 mit Lykke-Nadeln von Knitting Fever. Foto: Katrin Walter
Drei Knàule der Noro Kagayaki #17 mit Nelke. Foto: Katrin Walter - Noromaniac
Die wunderschònen Farben der Noro Kagayaki #17 im Knàuel. Foto: Katrin Walter

 

Zu Noro Kagayaki im Blog von Noromaniac geht es hier!