Das Schönste am Nikolaustag

Das Schönste am Nikolaustag war es, morgens noch im Dunkeln zu den Stiefeln vor der Tür zu schleichen und sich schon einmal ein paar Süßigkeiten herauszuholen, um sie anschießend genüsslich im Bett zu vertilgen. Was für eine Wonne! Zwar war der Magen schon vor dem Frühstück verklebt aber es war Nikolaus und gehörte einfach dazu.

Ein festlich in rosa verpacktes kleines Geschenk zum Nikolaustag für den Artikel von Katrin Walter - simply walter

Was für eine tolle Erfahrung als Kind. Man ging schon sehr aufgeregt ins Bett, weil man wusste, dass in dieser Nacht etwas passieren würde. Man wachte weit vor der Aufstehzeit auf, einfach so, ohne Wecker. Dabei genoss man immer die Spannung in der Luft und überlegte, ob man sich schon aus dem Bett trauen konnte oder lieber nicht… Nicht, dass man noch dem Nikolaus in die Arme lief.

Heller Mondschein in der dunklen Nacht

Mein Trick war, einfach mit halb geschlossenen Augen und im Dunkeln auf die Toilette zu gehen, denn keiner hätte mir ja nachweisen können, ob ich nicht wirklich gerade mal aufs Klos musste. Auf dem Weg dahin befühlte ich meinen am Vorabend herausgestellten Stiefel. Manches Mal war er noch leer und ich sehr enttäuscht (oder zu früh aufgestanden), manches Mal war er schon befüllt und ich stibitze ein paar Schokoladen-Teilchen aus dem Schuh. Ich wollte natürlich, dass es keiner merkt. Und ich wollte nur Schokolade, die so schön schmilzt und nichts Krümeliges, was im Bett vielleicht pickst.

Dieses heimliche Schokolade-genießen war in jedem Jahr am Nikolaustag eine Erfüllung und einfach nur wunderbar.

Kleine Köstlichkeiten zum Naschen in Rosa, Pink und Creme

Wenn ich mich heute daran erinnern möchte, nehme ich mir einfach ein Stück Schokolade und lasse es vor dem Frühstück auf der Zunge schmelzen. Das ist zwar nicht genau das gleiche Gefühl, wie in Zeiten als sie mir noch als Überraschung in einem Stiefel versteckt wurde, doch sich daran zu erinnern, zaubert mir gleich ein Lächeln ins Gesicht und lässt den Tag ganz wohlig beginnen.

Festlich verpacktes Schokoladen-Konfekt passend zu den winterlichen Festtagen zur illustration des nikolausartikels von Katrin Walter - simply walter

Wie geht es dir am Nikolaustag? Bist du auch heimlich in der Nacht zu deinen Schuhen geschlichen?

In jedem Fall wünsche ich dir einen schönen 6. Dezember.

Schokoladen-Herzen zum Nikolaustag

Mehr über süße Sachen gibt es hier!

Und eine süße Nikolausgeschichte gibt es bei der Maus ;)

8 Kommentare

8 Kommentare

  1. Freue mich von dir zu hören, liebe Katrin und hoffe, dass es dir gut geht.
    In unserer Familie mit sieben Kindern war es immer sehr spannend bis der Nikolaus kam. Er kam zusammen mit Knecht Rupprecht und jeder von uns wurde daran erinnert, was er angestellt hatte. Dafür mussten wir Gedichte aufsagen und Weihnachtslieder singen. Wir stellten einen Teller mit Brot für den Esel auf, der dann mit Süßigkeiten gefüllt wurde. Ich habe sehr schöne Erinnerungen daran, obwohl es harte Zeiten waren für meine Eltern. Danke, dass du mir diese zurückgebracht hast.
    Liebe Grüße
    von Ruth

    1. Liebe Ruth,
      ja, mir geht es gut. Es ist zwar etwas kalt in Berlin. Bei dir am Gardasee ist es sicherlich gemütlicher.

      Vielen Dank für deine tolle Geschichte. Ich freue mich sehr, dass ich dich dazu inspirieren konnte und wir sie nun alle kennen. Glänzende Kinderaugen zu schaffen, ist eigentlich auch gar nicht so schwer, denn es bedarf oft nur ein paar Kleinigkeiten und etwas Spannung…

      Ich wünsche dir noch einen schönen Nikolaustag
      Katrin

  2. Liebe Katrin,
    wie immer wunderbar geschrieben. Du hast mir auch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und ich fühle mich sofort um Jahrzehnte zurück versetzt …
    Meine Schuhe stelle ich abends immer noch raus und bin glücklich, dass ich auch heute morgen etwas darin finden konnte :)
    Liebe Grüße nach Berlin,
    Anja

  3. Hallo Katrin, ich habe ähnliche Erlebnisse wie Du, dass ich vor Aufregung nicht schlafen konnte bzw sehr früh wach wurde.. Ja als Kind erlebt man solche Feste so viel intensiver da ist es schön wenn man solche Möglichkeiten ergreift sich zu erinnern das ist ein gutes Gefühl und in der schnelllebigen Zeit doch viel zu selten.

    1. Liebe Majo,
      vielen Dank, dass du auch deine Erfahrung beigesteuert hast. Du hast recht mit der Schnellebigkeit: Man erinnert sich zwar kurz aber hält weniger inne, um dem Gefühl Raum zu geben, weil irgendwie immer etwas zu tun ist.
      Liebe Grüße von Haus zu Haus
      Katrin

  4. Liebe Katrin,

    für mich ist es nun das Schönste selbst Nikolaus sein zu dürfen.
    Das Glitzern in den Augen meiner Kinder schon beim Stiefelputzen zu beobachten und ihre freudige Anspannung beim Schlafengehen zu spüren. All die Gefühle, welche du beschreibst spiegeln sich nun in ihren Gesichtern.

    Liebe Grüße

    Jetta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up